Vorarlberger Impf-Vormerkplattform erfolgreich gestartet

Die am Montagmorgen (18. Jänner 2021, 9 Uhr) gestartete Vorarlberger Impf-Vormerkplattform stößt auf große Resonanz, teilt die zuständige Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher mit. Bis Ende Jänner haben sich unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft knapp 110.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger für eine kostenlose und freiwillige Corona-Schutzimpfung vormerken lassen. Rüscher wertet das beachtliche Interesse als „erfreuliches Signal“ in Sachen Impfbereitschaft: „Die Vormerkung ist der erste Schritt in Richtung Impfung. Bezwingen wir mit Testen und Impfen diese Pandemie gemeinsam“. Einen laufend aktualisierten Überblick über die Corona-Impfungen in Vorarlberg ermöglicht ein neues Dashboard, welche seit Dienstag, 19.1. auf www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft verlinkt wird.


Von Start weg verzeichnete die neu eingerichtete Vormerkplattform beachtliche Zugriffszahlen. „Allein am ersten Tag in der Stunde von 9 Uhr bis 10 Uhr haben sich über 7.000 Menschen für eine Impfung registriert“, berichtet die Landesrätin. Wegen der hohen Auslastung des Online-Portals kam es kurzfristig zu leichten Verzögerungen bei der Versendung der erforderlichen Tan-Codes. Temporär nicht erreichbar war in Folge der starken Frequenz auch die Hotline. Mittlerweile sind alle Störungen beseitigt.

Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher: „Alles läuft und es gibt keine Wartezeiten mehr“.

Fast 40.000 Vormerkungen innert acht Stunden

Bis Montag, 18. Jänner 2021, 18 Uhr, haben sich 42.014 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger für eine kostenlose und freiwillige Corona-Schutzimpfung vorgemerkt. Dabei haben sich 39.464 Personen online angemeldet, 2.550 über die Hotline. Am Dienstag kurz vor Mittag waren es bereits 68.800 Vormerkungen. Insgesamt sind in Vorarlberg 332.061 Impf-Berechtigte.

Vormerken für Corona-Schutzimpfung

Auf der Plattform www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft können sich alle in Vorarlberg lebenden Personen ab 16 Jahre für die kostenlose und freiwillige Corona-Schutzimpfung vormerken lassen. Bei Bedarf können Familienangehörige und enge Vertraute bei der Registrierung im Internet-Portal gerne behilflich sein. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann über die Impf-Hotline 0810 810 601 auch telefonisch Unterstützung bei der Vormerkung anfordern. Vorgemerkte Personen werden umgehend persönlich verständigt, wenn Impfstoff und freie Impftermine zur Verfügung stehen.

Vorerkrankungen einmelden

„Alle RisikopatientInnen bzw. Bürgerinnen und Bürger mit Vorerkrankungen werden ersucht, ihre persönliche Impf-Vormerkung zusammen mit ihrem betreuenden Arzt vorzunehmen. Denn nur auf diesem Weg lässt sich eine Vorerkrankung ins Vormerk-System einspeisen“, appelliert die Gesundheitslandesrätin.

Autor: Claudia Weiss, 19.01.2021